48 Stunden Test

Am letzten Wochenende gab es eine kleine „Generalprobe“ mit der gesamten Crew. Ziel des Ganzen war es etwas für die Schlafstrategie zu lernen. Es ging also nicht primär darum möglichst viele Kilometer zu sammeln, sondern darum 3 Tage und zwei Nächte wach zu bleiben, bzw. eine kurze Schlafpause in der zweiten Nacht zu testen.

Dazu hatten wir uns zwei Stationen die etwa 80 Kilometer auseinander liegen gewählt. Da die Crewmitglieder schwerpunktmäßig aus zwei Regionen kommen bot sich das auch an um ein problemloses Aus- bzw. Zusteigen der einzelnen Teammitglieder zu gewährleisten. Eine Runde war für mich so ca. 160 Kilometer lang, also ungefähr der längste Abstand zwischen zwei Timestations.

Freitags bin ich dann früh aufgestanden, wie gesagt es ging um den Schlafentzug, und nach etwas Arbeiten, diversen Erledigungen und etwas hektischer Vorbereitung (ich neige dazu alles in der letzten Minute zu tun…) bin ich dann spätnachmittags an der ersten Station, wo auch das Wohnmobil geparkt war, gestartet.

Das Wetter war für einen RAAM Test natürlich viel zu kühl, aber anfangs war es trocken und eigentlich fast perfektes Radfahrwetter. Durch den späten Start kam auch die erste Nacht sehr schnell, die erste Runde konnte ich allerdings noch fast komplett im Hellen drehen. In der zweiten Runde konnten wir dann schon das Nachtfahren üben.

2014-04-26_SF_48h Test RAAM

Überhaupt konnten wir viele Situationen nachstellen, so z.B. Leapfrog Support (also die Versorgung vom Straßenrand, bei der das Auto den Radfahrer immer wieder überholt und dann Trinkflaschen usw. gereicht werden), Direct Follow (die typische Nachtsituation beim RAAM, wo das Followcar direkt hinter dem Radfahrer fährt und dieser vom Lichtkegel des Autos profitiert), Versorgung direkt aus dem fahrenden Auto, Navigation mit dem Tablet und GPS Datei usw.

Natürlich immer abhängig von der Verkehrssituation, aber durch die Zeiten zu denen wir gefahren sind, und durch die Auswahl von meist nicht so verkehrsreichen Straßen ging das ganz gut.

2014-04-26_SF_48h Test RAAM

Sehr cool wenn die Fotos professionell geschossen werden :)

Das Höhenprofil war für einen solchen Test nicht ganz optimal, da eine Runde fast 2000 Höhenmeter hatte und einige eher steile Anstiege im zweistelligen Prozentbereich drin waren. Aber wir sind das ganze recht locker angegangen, so dass auch Pausen gemacht wurden, Samstag morgen gab es ein ordentliches Frühstück, Samstag mittag haben wir uns kurz alle getroffen, und für mich gab’s einen Salat und Nudeln.

Beim RAAM wird das etwas anders sein. Was wir aber gemacht haben wie beim RAAM ist die Einbeziehung der Mediencrew, d.h. Michael und Volker sind teils mit einem zusätzlichen Fahrzeug unterwegs gewesen und haben gefilmt und Fotos geschossen.

2014-04-26_SF_48h Test RAAM

Mediencar mit Kameramann und Fotograf, Vorbereitung auf die grandiosen Landschaften der RAAM Strecke

So konnten wir alle wenigstens ungefähr ein Gefühl dafür entwickeln wie es sich beim RAAM anfühlen wird. Und natürlich haben wir auch etwas gelernt. Z. B. sollte ich in der Vorbereitung etwas konzentrierter sein (vergessene Trinkflaschen kosten sinnlos Zeit und Geld), eine gewisse Ordnung im Followcar und im Wohnmobil sind unabdingbar um die Verluste bei Pausen möglichst gering zu halten, für die Ernährung muss ich wirklich auf die geplanten Produkte setzen, das Ersatzensure und das Recoverygetränk statt dem Competition von Sponser waren deutlich weniger gut verträglich, und nebenbei fiel noch auf, mein Fahrrad taugt nichts für’s RAAM.

2014-04-26_SF_48h Test RAAM

Ordnung im Wohnmobil wird beim RAAM entscheidend sein für effiziente Pausen. Offensichtlich ist hier noch Verbesserungspotential.

Letzteres ist natürlich eine schockierende Nachricht. Aber mit meinem Cannondale SuperSix Evo komme ich trotz maximaler Spacer nicht auf die nötige Höhe für die Armauflieger. Über zwei Tage hinweg ist das kein Problem, aber 12 Tage, keine Chance. Da kann ich das Shermers Neck gleich buchen. So wurde es die Woche nochmal hektisch, denn das Roubaix SL3 sollte ja nur Backup sein, und durch die dort gekürzte Gabel ist auch damit der Spielraum begrenzt. Also bleibt nur in den sauren Apfel zu beißen und ein neues Roubaix anzuschaffen. In der 58er Rahmengröße, die ich eigentlich gegen eine 56er tauschen wollte. Aber das RAAM hat seine eigenen ergonomischen Gesetze, und eine gute Sitzposition ist wichtiger als Aerodynamik und Gewicht.

Rein körperlich habe ich mich gut gefühlt, da war ich mir nach teils mäßigem Training nicht so ganz sicher, aber es ging alles recht locker, wobei ich auch keinen Wettkampf gefahren bin, so dass ich dosieren konnte wie ich wollte. Da ich nicht so recht müde wurde habe ich auf den Test von 20min Powernaps verzichtet und stattdessen dann um ca. 3 Uhr in der zweiten Nacht eine zweieinhalbstündige Pause gemacht. Danach war ich wieder erstaunlich frisch. Die Leistung der letzten beiden Runden lag im Schnitt allerdings etwas unter den ersten Runden.

2014-04-26_SF_48h Test RAAM

Samstagmorgen im Westerwald

Für das RAAM gibt mir das eine Idee für die Strategie in den ersten zwei, drei Tagen. Allerdings kann ich mir noch immer nicht im geringsten vorstellen wie es sich danach anfühlen wird. Das kann man wohl nur, wenn man das RAAM mal gefahren ist.

Jetzt hoffe ich nur, dass ich bis zum Abflug zwei brauchbare Fahrräder habe und vor allem mit jeweils brauchbarer Sitzposition, den Rest kriege ich dann schon irgendwie hin. Und wenn wir erst mal am Start stehen, dann haben wir auf jeden Fall auch die Chance zu finishen. Die Crew war jedenfalls motiviert und engagiert, der Teamchef hatte sinnvoll geplant, auf die Abweichungen durch meine Streckenwahl (halbe Runden um etwas Höhenmeter zu vermeiden) konnten wir flexibel reagieren, Marco hat mich gut mit Nahrung versorgt, die Radwechsel haben geklappt, Xaver und Thomas oder wer immer gerade im Followcar war hatten das gut im Griff, und auch die Navigation funktionierte wie schon in der Schweiz, und außer Oli sind nun auch die anderen grob mit der Navi App vertraut.

2014-04-26_SF_48h Test RAAM

Sonntag konnte ich die Regenkleidung testen

Auch mit den unterschiedlichen Stimmen und Navigationsstilen über den Funk konnte ich mich vertraut machen. Ob nun Reinhold oder Volker am Mikro waren, für mich hat es immer gepasst. In den USA könnte es vielleicht sein, dass sich bestimmte Teams einspielen und sich der geplante Schichtplan entsprechend anpasst, aber jetzt war es erst mal wichtig, dass jeder alles mal gemacht hat. Also fahren, navigieren, und Getränkeversorgung mit Protokoll (hier hatten wir leider die Software noch nicht zur Verfügung).

2014-04-26_SF_48h Test RAAM 2014-04-26_SF_48h Test RAAM 2014-04-26_SF_48h Test RAAM 2014-04-26_SF_48h Test RAAM

(Nochmal herzlichen Dank an alle Crewmitglieder für eure Zeit und euren Einsatz!)

Die Ernährung in den USA wird sicher deutlich umfangreicher mit mehr Kalorien pro Stunde und mehr Flüssigkeit, denn dann muss ich mich durch die Hitze der Wüste kämpfen. So haben die ca. 750 Kilometer und ca. 8000 Höhenmeter durch den Taunus und den Westerwald nur begrenzte Aussagekraft. Aber unser Testziel haben wir erreicht und sicher einige Punkte entdeckt die wir verbessern bzw. ändern müssen.

Damit ist wieder ein Etappenziel auf dem Weg zum Start in Oceanside abgehakt. Jetzt kommt die wirklich ganz heiße Phase der Vorbereitung!

5 Kommentare

  1. Hallo Guido,
    wegen der Überhöhung des Lenkers würde ich mir keine Sorgen machen. Wenn Dir wirklich die Überhöhung zu groß ist (also der Lenker zu niedrig), könntest Du mit dem Lenker höher kommen, indem Du den Vorbau umdrehst (er also 6° nach oben zeigt). Außderdem gibt es 17°-Vorbauten, mit denen Du, richtig rum montiert, noch höher kommst. Wenn das noch nicht reicht, nimm doch einen Syntace-Vorbau. Für den gibt es ein Höherlegungs-Kit (heißt „Lifter Kit“).
    schönen Gruß und viel Erfolg!
    Wolfgang

  2. Hallo Wolfgang, danke für den Tipp.
    Mit dem Lightning Stryke von Profile Design bin ich aber an den Lava OS Vorbau von Profile Design gebunden. Dieser Auflieger wird direkt am Vorbau befestigt, was ihn zum einen näher bringt, zum anderen ist er der einzige mit einem vernünftigen Klappmechanismus.
    Leider wird das Ding schon seit 2010 nicht mehr gebaut und ich bekomme keine mehr, ein weiteres Problem. der Airstryke ist nach dem Testen wahrscheinlich keine brauchbare Alternative. Normal, wenn ich ohne Auflieger fahre, benutze ich den Syntace f109.
    Diese Lifter Kits gibt es zwar auch von Profile Design (heißen da Riser Kit), aber nicht für den Lightning Stryke. Aber ich bin noch am Probieren und werde hoffentlich eine brauchbare Lösung finden.

  3. Hallo Guido,
    ah, verstehe, da macht ein steilerer Vorbau natürlich keinen Sinn.
    Der alte Easton Aero Force hatte auch einen Klappmechanismus, wie Du ihn suchst (der neue glaube ich nicht mehr).
    Ansonsten wäre vielleicht auch noch das hier interessant (hab ich erst diese Woche gesehen):
    http://www.redshiftsports.com/
    viel Erfolg noch beim Lösen Deiner Lenkerprobleme!
    Gruß Wolfgang

  4. Hallo, Guido,

    diese Erkenntnis nützt Dir in Anbetracht der aktuellen Probleme zwar wenig – aber Dein Bikefitter hat für die RAAM-Abstimmung der Sitzposition offenbar einen verdammt schlechten Job gemacht. Wer war das?

    Viel Erfolg und allzeit gute Gesundheit!

    Mark

    • Hallo Mark,
      nein an meinem Bikefitter liegt es nicht, ich habe noch gar kein Fitting für’s RAAM gemacht, liegt an mir, weil ich so spät dran bin. Die Position auf dem Cannondale für’s „normale“ fahren und auf dem Roubaix SL3 für die RAAM Quali war perfekt. Da hat Britta von CycleFit sehr gute Arbeit geleistet, und wenn das mit dem Termin klappt kriegen wir auch noch was hin für’s RAAM…