Akklimatisationsphase Wüste Tag 6

Schon wieder ein trainingsfreier Tag. Gerstern noch war ich ganz froh, dass für heute nichts auf dem Programm steht, aber heute morgen hätte ich doch Lust zu fahren. Ich lasse es aber.

Das Frühstück wird langsam langweilig, halt immer dasselbe, außerdem würde ich gerne mal richtiges Brot essen, aber das gibt’s hier nicht mal für Geld. Alles das gleiche extrem süße, labbrige Zeug. Meine Frage im Walmart „do you have real bread?“ führte nur zu Schulterzucken „did you check the Deli?“ „yeah, same stuff, weak and lots of sugar“ „sorry!“

Nach dem Frühstück finde ich aber dann immerhin ein Plätzchen wo ich mal ein bisschen „arbeiten“ kann. Im Starbucks gibt es immerhin Fenster, die natürlich abgedunkelt sind, weil die Sonne halt immer knallt, Free WiFi und die Musik ist auch ok. Ich verbringe den Vormittag dort, bringe die Teamentry Seite auf Vordermann, schreibe ein paar Mails usw.

Zum Mittagessen habe ich keine Lust, ich zwinge mich aber zwei belegte „Brote“ zu essen. Für den Nachmittag habe ich mir zum Ziel gesetzt das Lautsprecherproblem für das Followcar zu lösen. Im Cardealer Viertel von El Centro versuche ich bei verschiedenen Autotunern, Autozubehörläden und schließlich bei einem „alleswasmitVerstärkernundMusikzutunhat Discount“ Laden mein Glück.

Mein Ansinnen scheint sehr exotisch zu sein. Die meisten erklären sich für nicht zuständig, der letzte Laden scheint der einzige Tipp zu sein, den man mir geben kann. Dort treffe ich auf eine 50 Jährige Mexikanerin, die leider kaum ein Wort Englisch spricht. Also warten wir auf die Chefin.

Die Chefin ist eine ca. 60 Jahre alte Mexikanerin, die mehr Englisch spricht, als die 50jährige Mexikanerin. Ich hatte eigentlich in dem Laden eher so langhaarige 20-30jährige Metaljungs erwartet. Aber egal, wenn die mir weiterhelfen kann.

Ich erkläre zum zehnten mal für heute mein Anliegen, Lautsprecher außen am Auto, Verstärker innen, möglichst einfach anzuschließen ohne Eingriff in die Bordelektronik, da Mietauto. Sooo schwer kann das doch nicht sein.

Doch das einzige was es gibt sind normale Zusatzendstufen für das Autoradio, da könne ich aber keinen Zuspieler direkt anschließen, außerdem Lautsprecher außen, „it’s hard what you want, it’s hard“.
Na wenn’s einfach wäre, dann hätte ich es ja auch schon längst selbst gemacht.

Die Dame ist auch nicht wirklich daran interessiert mir zu helfen, die hat nicht mehr Ideen wie die Leute im Best Buy, nur das die Sachen hier teurer sind. Also ein Flop.

Ich beschließe im Best Buy einen normalen Verstärkern zu kaufen und den über einen Konverter and das Bordnetzt des Autos anzuschließen. Ich brauche ja keine 500 Watt. Dumm nur, dass man da überhaupt keine Verstärkern bekommt. Ich könnte für Preise ab 400 USD Receiver kaufen, bringt mir auch nichts.

Ich bleibe aber penetrant und nachdem grob die halbe Service Belegschaft des Best Buy mit meinem Anliegen konfrontiert wurde und die zwei wenigstens halbkompetenten Mitarbeiter auch nix beitragen können zur Lösung, kaufe ich aus Frust einen aktiven Bluetooth Außenlautsprecher.

Da die Leistung nicht auf der Packung steht, niemand sie im Laden herausfinden kann, beschließen wir, dass ich das Teil umtauschen darf wenn es zu leise ist. (so richtig glaube ich das erst wenn ich das Geld wieder habe…)

Und sie sind zu leise. Schade. Im Prinzip gar nicht so schlecht, Laptop über Bluetooth angeschlossen, fertig. Kein Schrauben, keine Verkabelung. Aber halt zu leise, und mono.

Problem bleibt ungelöst. Ich hole mir noch etwas Obst im Walmart, beschließe dann doch was richtiges zu essen und gehe etwas frustriert früh ins Bett. Die Hitze im Zimmer ist aber unterträglich, so dass ich die Klimaanlage für 10 Minuten einschalte, danach ist ok. Morgen endlich wieder Radfahren.

Kommentare sind deaktiviert.