Hitze und Highways

Zwar stehen heute nur G2 Intervalle auf dem Programm, aber recht viele und lange, jedenfalls für die Temperaturen bei denen ich trainiere. Das Thermometer zeigt 40° C an.

Ich fahre wieder in Richtung Osten, bzw. Nordosten. Auf dem Highway habe ich viel Platz auf dem Seitenstreifen, nur bei den Ab- bzw. Auffahrten gilt es aufzupassen. Und natürlich muss ich schauen, dass ich nicht in irgendeinen spitzen oder scharfen Gegenstand fahre. Denn da liegt einiges auf dem Randstreifen rum für das man Geld beim Altmetallhändler bekommen würde.

Die ersten zwei Intervalle gehen gut, beim dritten Merke ich, dass ich der Hitze Tribut zollen muss und lasse es bleiben. So rolle ich den Rest der Einheit im G1 Bereich und lasse es nach zwei Stunden gut sein.

Ab morgen werde ich das Training anders aufteilen, Intervalle machen in der größten Hitze nur in kleinen Dosen Sinn, die Gewöhnung an die Hitze will ich aber schon bei den höchsten Tagestemperaturen durchziehen, d.h. ich werde morgens bei „moderaten“ Temperaturen die Intervalle fahren und am frühen Nachmittag bei großer Hitze etwas Umfang im G1 sammeln.

 

Kommentare sind deaktiviert.