Kelheim 24 Stunden und Stimmungsupdate

Am Wochenende schaffe ich es hoffentlich endlich bei den 24 Stunden in Kelheim zu starten. Schon 2012 war ich angemeldet, konnte jedoch auf Grund eines heftigen Sturzes beim Peakbreak 2012 nicht starten. 2013 musst ich dann natürlich unbedingt nochmal am Peakbreak teilnehmen, diesmal überschnitt sich das Etappenrennen jedoch mit den 24h in Kelheim. 2014 war der Fokus natürlich auf dem RAAM. Dieses Jahr soll es nun endlich klappen.

Leider wird es aber auch dieses Jahr nicht ganz so wie ich mir das eigentlich vorgestellt hatte. In den letzten gut zwei Wochen konnte ich keinen einzigen Radkilometer zurücklegen, erst seit ein paar Tagen kann ich überhaupt aufrecht und schmerzfrei gehen. Grund scheint mir der Umstieg auf die Look Pedale zu sein.

Immerhin konnte ich rechtzeitig zum Bikefitting letzten Freitag einigermaßen rund treten. Es hat mich einige Überwindung gekostet auch hier mal etwas neues zu probieren. Nach einem allerersten Fitting im Radlabor vor ein paar Jahren in Freiburg war ich bis jetzt immer by cyclefit in Bensheim. Britta hat mir jedesmal eine sensationell gute Sitzposition gebaut! Unglaublich finde ich immer noch, wie sie das 2013 zur RAAM-Quali beim Schweizer Radmarathon hingekriegt hat. Auf den letzten Drücker (irgendwie neige ich dazu) habe ich sie kontaktiert, bin noch nie mit Auflieger gefahren, nach der Bikefitting Session gerade mal noch Zeit für ein, zwei lockere Trainingsfahrten, und dann ohne auch nur den Hauch von einem Problem 720 Kilometer durchgefahren. Auch die Sitzposition für’s RAAM 2014 habe ich mit Britta erarbeitet. Auch da etwas spät vor dem Rennen aber erfolgreich.

Um meine kleinen aber doch sehr störenden Problemchen in linkem Oberschenkel und rechter Wade nun endgültig in den Griff zu bekommen wollte ich diesmal ein ganzheitliches Konzept umsetzen und Sitzpositionsanalyse und Physiotherapie kombinieren. Da es sogar in meinem Wohnort einen renommierten Anbieter gibt, habe ich das dann am letzten Freitag bei der villa-aktiv umgesetzt. Das war sehr spannend und wir konnten Problem und Ursache identifizieren und vor allem auch Gegenmaßnahmen einleiten. Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen wie erfolgreich diese wirken und ob ich es schaffe eingefahrene „behavioral flaws“ wieder wegzutrainieren.

Für Kehlheim bin ich das natürlich eigentlich wieder mal etwas spät angegangen. Noch dazu der Wechsel des Pedalsystems und der zweiwöchige Trainingsausfall vor dem Rennen. Eigentlich sollte ich jetzt nicht 24 Stunden am Stück radfahren. Andererseits bin ich auch heiß darauf endlich mal wieder was etwas Längeres zu fahren.

Ursprünglich bin ich davon ausgegangen in Vorbereitung auf den Nürburgring nächstes Wochenende so zwischen 500 und 600 Kilometer zu fahren. Momentan kann ich aber nur abwarten was Wade, Oberschenkel und Knie so sagen und dann zu schauen wieviel Runden zusammenkommen. Eine Absage kam für mich nie in Frage, aber ich bin natürlich weit von 100% entfernt und werde versuchen einfach die Stimmung etwas zu genießen und mich mit den Look Pedalen einzufahren.

2 Kommentare

  1. Viel Erfolg !