Tag 70 Liverpool

Dienstag 09.06.2009

Wetter: bewölkt um14°
Ruhetag

Was für eine Kathedrale!

Eine der größten Kirchen der Welt (und die zweithöchste nach dem Petersdom in Rom). Meine erste Sehenswürdigkeit heute morgen ist die Liverpool Cathedral. Wie ein riesiges Schlachtschiff liegt sie da. Ohne Schnickschnack und völlig schnörkellos, beeindruckt dieses Bauwerk einfach durch seine Größe.


Und der äußere Eindruck wird innen noch übertroffen. Die mächtigste Kathedrale, die ich bis jetzt gesehen habe. Das „Raumgefühl“, das sich einstellt wenn man mitten in diesem riesigen Raum steht, ist einfach unbeschreiblich..


Es ist die erste der Kathedralen, die ich besucht habe, die man für ganz saekulare Events buchen kann. Ein Cafe gibt es auch in der Kathedrale, und so frühstücke ich heute morgen im wahrscheinlich größten umbauten Raum, denn ich bisher betreten habe.



In der Tat ist die Kathedrale so gut, dass ich sie noch ein zweites Mal besuche und einen Großteil des Vormittags dort verbringe. Denn als besonderes Highlight kann man auch noch oben auf den mächtigen Turm hinauf, und hat einen fantastischen Ausblick über die ganze Stadt.





Von der Liverpool Cathedral sind es nur einige hundert Yards bis zur Metropolitan Cathedral. Liverpool hat nämlich zwei Kathedralen. Während erstere Anfang 20. Jh. bis 1978 gebaut wurde, ist die katholische Metropolitan Cathedral auf der Krypta eines Kathedralenprojekts das durch den 2. Weltkrieg gestoppt wurde, in den 60er Jahren errichtet worden.


Eine völlig andere Architektur, beeindruckt der Rundbau vor allem durch den Einsatz von viel farbigem Glas, das ein atmosphärisches Licht erzeugt, und hat einen Laternenförmigen Aufsatz, ebenfalls aus Bleiglas.


Ich widerstehe dem Drang die Liverpool Cathedral noch ein drittes Mal zu besuchen, und schaue mir stattdessen das Albert Dock an, das als hervorragendes Beispiel für die Modernisierung und Umfunktionierung alter heruntergekommener Stadtteile gilt. Um das Dock herum gibt es interessante Gastronomie, und einige gute Musseen.


Ich werfe einen Blick in die Dependance der Tate Gallery, wo es echte Highlights der Kunst des 20. Jahrhunderts zu besichtigen gibt. Eine weitere positive Überraschung.


Hier im Albert Dock ist auch „The Beatles Story“ untergebracht. Ein recht teueres Museum, indem aber die Geschichte der Beatles wirklich klasse und aufwendig aufbereitet wird.

Von hier startet auch die „Magical Mystery Tour“, eine Rundfahrt zu den wichtigen Stätten in Liverpool mit Bezug zu den Beatles. Neben den Geburts- oder Wohnhäusern der Bandmitglieder und von Epstein, gibt es einige weitere spannende Orte zu sehen, z.B. den Cavern Club. Natürlich steht auch ein Fotostopp bei Strawberry Fields, und eine Fahrt durch die Penny Lane auf dem Programm.


Hier hat George Harrison gewohnt…

…und hier John Lennon…

…und hier Paul McCartney…

Man bekommt wirklich die Möglichkeit sich vorzustellen, wie Lennon, McCartney und Co aufgewachsen sind, hier ihre Songs geschrieben haben und ihre ersten Auftritte und Erfolge hatten. Sehr spannend!
Man kann das Ganze noch vertiefen, was ich morgen tun werde. Die Tour endet in der Matthew Street, wo auch heute noch sicht- und hörbar ist, dass selbst nach über vierzig Jahren die Musikszene in der Stadt noch von den Beatles profitiert.




Als abendliches Kontrastprogramm hätte ich gerne mal ein Konzert oder Theaterstück besucht, aber es gibt nur Kindermusical, bzw. Dienstags gar nichts in der Richtung, so dass ich statt der Philharmonie den Pub „The Philharmonic“ besuche, einer der legendären Pubs in Großbritannien. Hier dürfen sogar die Ladies auf die Herrentoilette, um die Pissoirs zu besichtigen, die u.a. aus Marmor gearbeitet sind… Auch John Lennon hat hier im „Phil“ gerne mal ein Pint Bier genommen.



Nach diesem eindrucksvollen Tag kann ich mich nur wundern, dass die Reiseführer meine Begeisterung für die Stadt nicht wirklich teilen. Die Spuren der wirklich schlechten Jahre im Industrial Belt (Liverpool-Manchester-Birmingham) sind auch in Liverpool noch vorhanden, aber alles in allem ist die Stadt ein touristisches Highlight allererster Güte. Allein die eine mächtige Kathedrale ist die Reise schon Wert, dann gibt es noch den Mersey River, Pubs mit Livemusik ohne Ende, die Walker Art Gallery, Chinatown, die St. Georges Hall, das beeindruckende Gebäudetrio am Pier Head und, und, und.

St. Georges Hall (mit der größten Orgel der Welt)

Chinatown

Das erste Mal, dass ich das Gefühl habe die Zeit reicht nicht um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu erfassen, so dass auch morgen noch ein Teil der Zeit für Liverpool draufgeht, und Manchester nur Übernachtungsziel ist.

Ein Kommentar

  1. Hallo Guido,
    eigentlich habe ich ja schon eine tolle Idee für dein Geburtstagsgeschenk… aber ich glaube, es wird dann doch lieber eine CD von den Beatles… Gute Fahrt und lieben Gruß aus dem regnerischen Gießen!