Tag 71 Liverpool – Manchester

Mittwoch 10.06.2009

Wetter: meist bewölkt 14 bis 19°, abends Regen
Tageskilometer: 63
Gesamt zurückgelegte Kilometer: 6098
Tages-Fahrzeit :2:43 h
Gesamte Fahrzeit: 305:38 h
Durchschnittsgeschwindigkeit: 23,1 km/h
Tageshöhenmeter: 469
Gesamt Höhenmeter: 65735
Maximale Steigung 7%
Maximalpuls: 165
Durschnittliche Pulsfrequenz: 124

Am morgen gibt es zunächst die Intensivtour zu den ehemaligen Wohnstätten von John Lennon und Paul McCartney, Mendips und Forthlin Road 20. Beide werden von einem „Custodian“ bewohnt und sind so wieder hergestellt, wie sie zu der Zeit als die beiden dort jeweils gewohnt haben aussahen. Die Tour ist recht teuer (16 Pfund), ist aber der einzige Weg dort hinein zu kommen, und manchmal recht lange ausgebucht.
Anyway, die ausführlichen Erklärungen sind sehr interessant, und wir gehen in Mendips zunächst den Weg den Paul genommen hat, als er das erste mal in Johns Haus kam, und stehen im Wohnzimmer, wo die beiden das erste mal zusammen geprobt haben.


In Forthlin Road 20 sind über hundert Beatles Songs entstanden. Da Pauls Bruder damals fotografierte, und die Fotos an den Stellen aufgehängt sind an denen sie geschossen wurden, kann man sich hier noch viel besser in die Situationen versetzen.

Man darf nicht fotografieren, und muss sogar die Kameras und Taschen usw. abgeben.

Ich mache eine ganz nette Bekanntschaft auf der Tour, als ich mich aber zwischen Katharina aus Hamburg und Monet und Rodin entscheiden muss, entscheide ich mich für letztere. Leider haben sich letztere gegen mich entschieden, denn als ich die Walker Art Gallery besuche muss ich feststellen, dass die Werke der beiden nach Stockholm ausgeliehen sind.
Auch sonst ist die Walker Art Gallery nicht ganz das was ich erwartet hatte. Vielleicht sind auch meine Erwartungen zu hoch geschraubt, durch die erstklassigen Museen, die ich auf der Tour schon besuchen konnte.

Die Fahrt nach Manchester ist eher unspektakulär, aber endlich mal wieder ein paar Fahrradkilometer. Das Land ist flach, und die Straßen auch. Einzige Herausforderung ist an manchen Stellen der Verkehr.


Liverpool und Manchester liegen nur 60 Kilometer auseinander, und dazwischen liegen einige kleinere Städte, so dass ich nicht sagen kann wo Liverpool aufgehört hat, und nach Manchester rein ist es ähnlich.

Ich bin zwar schon zu spät um noch irgendwelche Museen zu besuchen, aber ich mache noch eine kleine Tour durch Castlefield, ein interessanter Stadtteil, wo die römischen Wurzeln der Stadt sichtbar gemacht wurden, und die industriellen Gelände für Freizeiteinrichtungen und Museen genutzt wurden.



Im vorgebuchten Hotel will man mir ein Zimmer ohne Fenster aufdrehen. Ich bereue es, nicht das relativ gute Angebot vom Hilton genutzt zu haben, denn das überragt die Stadt, und die Zimmer bieten sicherlich eine fantastische Aussicht. Nachdem ich mein Zimmer mit Fenster habe, beiße ich in den sauren Apfel und buche noch die zweite Nacht, denn einen halben Tag für Manchester, das ist Schmarrn.


Townhall

Dafür gehe ich Abends nochmal weg, und gehe in eins der wenigen noch existierenden IMAX Kinos. Zu meiner Überraschung ist hier richtig viel los in der Stadt. War in Liverpool auch, aber ganz andere Richtung, und auf einige Lokale konzentriert, hier vibriert die ganze Innenstadt. Überhaupt sehr interessant, zwei Städte so dicht zusammen, und doch so unterschiedliche Charaktere.


Kommentare sind deaktiviert.